„Yoga Unterrichten“ von Mark Stephens

Das großformatige Buch „Yoga Unterrichten“ erklärt alles, was man über Yoga im Allgemeinen und zum Lehren im Besonderen wissen muss.

Der schönste Beruf der Welt

Mark Stephens hat alle Grundlagen des Yoga-Unterrichtens im Buch „Yoga Unterrichten“ zusammengetragen. Er erklärt wie man Asanas, Pranayama und Meditation vermitteln kann. Ein tolles Buch, das ich immer wieder gern aufschlage. Ich habe versucht, es zu lesen, musste aber bei den ersten Seiten bereits über so viele Ideen nachdenken, dass ich nicht weit kam. Jetzt überlege ich mir einfach vorher was ich wissen möchte, um dann nachzuschlagen. Ich bekomme eine Portion Ideen und Anregungen, die ich im Unterricht verarbeiten kann. Das Buch richtet sich wie der Titel sagt an Yoga-Lehrer: Nach den Kapiteln über die Wurzeln des Yoga, modernes Hatha-Yoga und feinstofflicher Energiebahnen gibt es Kapitel über Anatomie, wie man den Yoga-Raum sinnvoll vorbereitet und den Einsatz von Hilfsmitteln.

Yoga Asanaa unterrichen

Danach folgen die Kapitel über die Vermittlung des Yoga-Inhalts: Wie man Asanas, Pranayama und Meditation angemessen aufbereitet und unterrichten kann. Es werden Asanas erklärt, dabei liegt sein Fokus auf gefärdeten Körperbereichen, der Ausführung und dem Energiefluss. Bei den Pranayama-Übungen erfährt man, welche für Anfänger und welche für Geübte verwendet werden können. Meditation ist eine sehr persönliche Erfahrung, deshalb bietet Mark Stephesn im Meditations-Kapitel sechs Wege an, den Schülern diese komplexe Erfahrung erfahrbar zu machen. In den weiteren Kapiteln geht das Kompendium auf Übungspläne ein, widmet sich den speziellen Anforderungen der Schüler wie Anfänger oder Krankheiten und Verletzungen und zum Schluss geht es um „Yoga als Beruf“.

Ist das Buch nur für Yoga-Lehrende?

Darauf ein klares Jein. Warum sollten sich nicht auch interessierte Schüler finden, die Anatomie oder Asanas nachschlagen möchten. Für sie ist das Buch durchaus interessant. Und natürlich werden durch Yoga alle Fragen berührt, die die meisten Menschen beschäftigen: Woher komme ich und was ist der Sinn des Lebens? Douglas Adams hat sie in „Per Anhalter durch die Galaxis“ gegeben: Es ist 42. Scherz beiseite, diesen Themen kann man sich auf jeder Ebene des Yoga stellen. Ob man sportlich, spirituell oder yogatherapeutisch Yoga übt, man kommt durch tiefes Atmen zu Ruhe und Klarheit. Dann findet man Antworten auf die innersten, tiefsten Fragen. Der Yoga-Lehrende unterstützt die Schülern auf ihrem Weg, inspiriert sie und leitet sie an. Mark Stephens stellt in seinem Buch sicher, dass das auf fundierte Weise geschehen kann. Die mittleren Kapitel handeln von der Vermittlung von Unterrichtsstoff und sind unter Umständen für interessierte Laien zu speziell.

„Yoga Unterrichten“ von Mark Stephens

Im letzten Kapitel „Yoga als Beruf“ beleuchtet Mark Stephens die Entwicklung der letzten Jahre und was es braucht, Yoga-Lehrer zu werden. Ich würde es vorsichtig so formulieren: Es ist der schönste Beruf der Welt, Menschen bei ihrer Entwicklung unterstützen zu können. Das hört sich vielleicht überheblich an, doch entwickelt sich der Yoga-Lehrende immer mit. Ob es um inhaltliche Themen geht oder sich das eigene menschliche Potenzial weiter entfalten kann, auch ich wachse daran. Das finde ich toll. Deshalb hört das Lernen auch nie auf: Bücher und Workshops sind Bildung und Hobby zugleich. Das passt doch gut, denn der Deutsche „arbeitet“ natürlich immer seine Ferien und seine Freizeit! Oder sagen wir es mit Konfuzius:
„Such Dir eine Arbeit, die Dir Freude macht, und Du wirst nie wieder im Leben arbeiten müssen.“

Mark Stephens

Buchcover Yoga unterrichten von Mark Stephens © riva

Buchcover Yoga unterrichten von Mark Stephens © riva

Mark Stephens gewann sein Wissen aus Jahren der Yogapraxis, dem Studium verschiedener Yogastile wie Ashtanga, Iyengar, Vinyasa Flow, Yogatherapie, beschäftigte sich darüberhinaus mit Tantra, Ayurveda, Philosophie, funktionelle Anatomie, Biomechanik und Kinesiologie. Seine Herangehensweise verknüpft traditionelles Yoga mit modernen wissenschaftlichen Ansichten. Die Fülle des angebotenen Wissens kann als Grundlagenwerk für Yoga-Lehrende verstanden werden. Das Buch ist inhaltlich zwar ein Wissen-Kawenzmann, man muss sich aber von der Welle nicht überrollen lassen, sondern kann sie mit diesem Buch reiten!

Deine Meinung ist mir wichtig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.