Veranstaltung: Berlin Yoga Conference

Vom 19. bis 21. Juni 2020 findet die Berlin Yoga Conference statt. Eine Veranstaltung, die Yoga-Begeisterte nicht verpassen sollten!

Das Motto: Atme, Lernen, Verbinden

Das Motto der Berlin Yoga Conference ist wieder von der Gründerin, der 31-jährigen Anastasia Shevchenko, gesetzt worden. Klingt natürlich auf Englisch nicht ganz so holprig wie in meiner Übersetzung:

  • Breathe: Become Awareness Incorporated Calm and Not Over-Stimulated (Atmen: Werde bewusst, innerlich still und nicht überstimuliert)
  • Learn: Immerse Yourself into Your Yoga Fully to Dive Into it Deeply (Lernen: Vertiefe dich in dein Yoga und tauche tief ein)
  • Connect: Meet and Make a Friend – Greet and Network till the End (Verbinde: Trifft Leute und werdet zu Freunden – Begrüße und vernetze dich bis zum Ende)

Es geht bei dieser internationalen Yoga- und Achtsamkeitskonferenz darum, die subtileren Aspekte hinter der Yoga-Praxis zu verstehen. Wie im letzten Jahr wird es Workshops, Vorträge und Diskussionsrunden geben. Dabei liegt der Fokus auf Austausch und Miteinander: Wissen, Ideen, Werkzeuge und Techniken zu den Themen rund um die Yogapraxis gilt es auszutauschen und dabei ein aufgeklärtes Leben zu leben. Wie kriegen wir das hin? Auch die Balance zwischen modernen Perspektiven, alten Weisheit und Wurzeln des Systems sollen gewahrt werden. Eingeladen sind Yogalehrende und Schüler, internationale Koryphäen und Lokalmatadoren, Privatleute genauso wie die ganze Yoga-Industrie. Genau hier setzt nämlich der diesjährige Fokus an: Wie machen wir moderner Weise daraus eine Gemeinschaft im Sinne des traditionellen Yoga?

Veranstaltung: Berlin Yoga Conference

Die Veranstaltung ist dieses Jahr nach Berlin Mitte gewandert, auf das Gelände der GLS-Schule in der Kastanienallee. Ein imposantes Gebäude, weniger Industrie als letztes Jahr, mehr Charme einer Stadtvilla. Hier erwartet die Teilnehmenden ein geräumiges Foyer, eine zweistöckige Galerie, Treppen mit Eisengeländer, Stuckpfeiler und Bögen, Parkettböden und Holzpaneele im sorgfältig restaurierten Bankettsaals. Neben der Villa steht auch der riesige Kirchenraum und der Minipark den Konferenzteilnehmenden zur Verfügung. Diese Veranstaltung richtet sich an Yogis, die mehr Tiefe und eher Qualität als Quantität suchen.

Interview mit Anastasia Shevchenko

Was ist neu oder anders in diesem Jahr?

Viele Dinge! Im letzten Jahr waren an den drei Veranstaltungstagen insgesamt fast 600 Teilnehmer dabei. Da haben wir ein bisschen von allem ausprobiert: Wir hatten die Konferenz, die als Lernplattform gedacht war, das Festival, mit von unserem Partner gesponserten Inhalten im Freien, und die Messe mit Ständen, an denen ausschließlich unabhängige, nachhaltige Marken vertreten waren. In diesem Juni konzentrieren wir uns ausschließlich auf die Konferenz als eine Art dreitägiges Eintauchen in das Yogasystem. Es wird ausführliche Workshops von internationalen Lehrer mit vielen Inhalten zu Asana, Pranayama und Meditation geben. Dabei stehen Bereiche wie Ayurveda, Yoga-Philosophie und alternative Wege, den Körper durch Bewegung mit Bewusstsein, Tanz oder Klang zu heilen, in Vordergrund.

An wen richtet sich die Konferenz bei diesen Inhalten?

Die Konferenz ist für Yogalehrer oder in Ausbildung, Yogaschüler, Wellness-Profis, Trainer, Fortgeschrittene oder einfach für neugierige Menschen gedacht. Darüber hinaus an alle, die in einer sicheren, kulturell vielfältigen Umgebung lernen und sich entwickeln möchten. Für uns ist es wichtig, eine moderne und nicht dogmatische Lernumgebung zu schaffen. Lernen soll mit Freude verbunden sein! Zusätzlich haben wir ein spezielles Thema für die Berlin Yoga Conference 2020: Es geht um Ethik, Vielfalt (Diversity) und soziale Medien.

Kannst Du das bitte genauer erläutern?

Ethik braucht man nicht nur, um Yoga zu unterrichten, sondern auch um Geschäfte zu machen und blühende spirituelle Gemeinschaften aufzubauen. OhneVielfalt geht es dabei auch nicht: Wenn alle das Gleiche machen, ist alles Nichts. Wir brauchen also die Vielfalt von Alter, Geschlecht, Rasse und müssen auch Menschen mit körperlichen Behinderungen einbeziehen. Das moderne Haltungsyoga entwickelt sich gerade dorthin. Und schließlich Social Media: Da möchten wir uns austauschen über „Best Practices“ für beste Ergebnisse und unterhalten uns über den Einfluss der Medien auf die Grundgedanken des Yoga.

Wo soll die Reise der Konferenz denn hinführen? Gibt es ein längerfristiges Ziel für dich?

Wir befinden uns in Gesprächen mit der Yoga Alliance und dem BDY über eine Zusammenarbeit: Wir verhandeln über Akkreditierungsmöglichkeiten für unsere Workshops der Konferenz, die dann als Weiterbildungspunkte (credits) der beruflichen Fortbildung anerkannt werden können. Damit möchten wir die gesamte Yogabranche in Deutschland und international zusammenbringen. Ist das zu vermessen?

Nein, auf keinen Fall! Das war schon lange fällig und wäre ein großer Wurf. Wie viele Lehrer, Klassen usw. wird es in diesem Jahr geben?

Das letzte Mal hatten wir fünf parallel laufende Veranstaltungen zur Auswahl. Wir reduzieren dieses Mal auf vier, da wir das Feedback von unseren Teilnehmer bekamen, sie brauchten weniger, nicht mehr! Das ist doch auch ganz interessant. Wir haben uns darauf konzentriert, Lehrer auf Master-Niveau hauptsächlich aus dem Ausland zu buchen. Davon kommen 14 aus den USA, Kanada, Indien, Großbritannien, Schweden, Italien, der Schweiz und Frankreich. Wir sind sehr stolz darauf, in diesem Sinne mit den Besten der Besten zusammenzuarbeiten!

Toll! Aber sind denn auch wieder Yogis aus unserem Dunstkreis am Start?

Keine Sorge, der Rest der Moderatoren kommt hauptsächlich aus Berlin. Unsere Freunde, Partner und Unterstützer, alle die mitgeholfen haben, unser Projekt möglich zu machen, und die von Anfang an dabei waren, sind wieder am Start. Da es bei unserer Veranstaltung um Lernen und um Community und Networking geht, unterstützen wir diejenigen, die uns unterstützen. Das ist ein zentraler Gedanke: Weg vom Konkurrenzdenken, hin zu mehr Gemeinschaft. Darum geht es doch im Yoga!

Und was ist der beste Teil dieser Konferenz für dich?

Ich lerne außergewöhnliche, ganz besondere Menschen kennen. Wo hat man das schon, dass man eng mit ihnen zusammenarbeiten kann, um ein großartiges Ereignis zu schaffen? Oder ich treffe andere bemerkenswerte Personen, die ich bisher noch nicht kannte und die sich dem „Tribe“ anschließen, indem sie als Konferenzteilnehmer, Partner, Botschafter, Freiwillige usw. teilnehmen. So wie du!

Vielen Dank für das Gespräch.

Wer sich mit einem 15%-Rabatt bei der Berlin Yoga Conference anmelden möchte, gibt yogaXperience bei der Buchung an.

Deine Meinung ist mir wichtig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.