Neugier und mitfühlende Freundlichkeit

Das Leben könnte so schön sein: Unsere Neugier hält uns jung und mit mitfühlender Freundlichkeit können wir gelassen miteinander umgehen. Kultivieren wir sie!

Wozu Neugier kultivieren?

Um neugierig auf die Welt zu schauen, müssen wir alle Konzepte und Vorstellungen wie wir die Welt sehen über Bord werfen. Das, was wir von früher wissen, hat keine Grundlage mehr, und wir schauen mit ganzen neuen Augen auf die Dinge. Seien wir misstrauisch gegen unsere Vorurteile, den guten genauso wie den schlechten, und schauen wir mit dem Herzen hin. Die Idee ist es, aufnahmefähig zu bleiben und den eigenen Gefühlen Raum zu geben.

Mitfühlende Freundlichkeit des Dalai Lama

„Damit jemand im Stande ist, wahrhaft Mitgefühl gegenüber anderen zu entwickeln, benötigt er oder sie zunächst eine Grundlage, auf der Mitgefühl kultiviert werden kann. Diese Grundlage ist die Fähigkeit, mit seinen eigenen Gefühlen verbunden zu sein und für sein eigenes Wohlergehen zu sorgen. (…) Fürsorge für andere setzt Fürsorge für sich selbst voraus.“ Dalai Lama 

Nur wer sich selbst annimmt, so wie er ist, kann offen sein und Mitgefühl entwickeln für andere. Um andere wirklich zu verstehen, müssen wir also die Vorurteile zur Seite schieben, uns selbst annehmen können, die Situation annehmen können, wie sie ist, und dann genau hinschauen: Lassen Sie sich auf das Wunder ein. Jeder Mensch hat etwas Liebens- oder Schätzenswertes, das nur gefunden werden will.

Lass Dich überraschen! Sieh die Möglichkeiten!

Bleiben Sie neugierig: Ein gesunder Wissensdurst und die Fähigkeit, etwas Neues zu erlernen, sind mit Neugier eng verknüpft. Das Neu steckt im Wort, es ist der Motor des Lebens. So bleibt der Geist wach und aufmerksam. Das Gegenteil kennen viele leider auch: Wenn ich davon ausgehe, dass nichts Neues passiert, der Tag wie jeder andere ist, dann bin ich gefangen in meinen Vorurteilen und eigentlich schon lebendig begraben. Abgestumpft und gelangweilt taumelt man durch den Tag. Schaue ich aber neugierig auf das, was heute passiert, bleibe ich im Staunen und Wundern, mein Leben ist immer wieder wunderbar! Ich erschaffe mir meine eigene Wahrheit.

Neugier und mitfühlende Freundlichkeit

Beides zusammen, Neugier und Mitgefühl (Maitri), verhelfen einem zu einem lässigen Leben: So erfährt man die Schönheit des Augenblicks. Hört sich nicht schwierig an! Mit Yoga schafft man die nötige Distanz und bleibt gelassen und gleichmütig. Nervt der Nachbar oder die Kollegin, trete ich innerlich einen Schritt zur Seite und mache mir klar, was mich gerade an MIR nervt. Ich versuche mein Herz zu öffnen und mitfühlend zu sein, mit mir und meinem Gegenüber. Und die Neugier hilft mir, genau das zu erkunden. Wenn ich es schaff, mich zu entspannen, entspannt sich meist mein Gegenüber ebenfalls. Wenn nicht, war es von Anfang an nicht mein Problem und ich lasse ihn oder sie ziehen.

Deine Meinung ist mir wichtig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.