Hatha Yoga Pradipika

Die Hatha Yoga Pradipika wurde etwa im 14. Jahrhundert von Svatmarama verfasst und stellt das Grundlagenwerk des Hatha Yoga dar. In diesem Werk werden neben Reinigungstechniken auch erstmals Körperhaltungen und Atemübungen genauer beschrieben.
Befolgt man die Anweisungen der Hatha Yoga Pradipika, erlangt man nicht nur Gesundheit und mehr Energie, sondern auch Schönheit und einen jugendlichen schlanken Körper, einen freudevollen Geist und geheimnisvolle Fähigkeiten. Es bleiben keine Wünsche offen!

Hatha Yoga Pradipika einordnen

Die Hatha Yoga Pradipika steht in einer Reihe mit anderen Grundlagenwerken des Yoga. Anders als heute ging es nicht um Urheberschaft, sondern um ein rundes Konzept, ein fassbare Philosophie. Schon bei Patañjali scheint der Buddhismus durch und so finden sich auch die Gedanken aus anderen Texten in der Hatha Yoga Pradipika wieder. Pradipika bedeutet Licht oder Leuchte, sie beleuchtet also Hatha Yoga. Im Westen gilt Hatha Yoga als körperbezogener Yoga, obwohl nur fünfzehn Haltungen beschrieben werden. Das ist aber nur eine Ebene dieses wichtigen Textes.

Glück, Freiheit, Hingabe & Einheitserfahrung

In den Upanischaden ging es um Glück im All-Eins-Sein, die Yoga Sutras von Patañjali setzten sich damit auseinander, wie der Geist zur Ruhe kommen und dadurch zu Freheit gelangen kann. In der Bhagavad Gita lehrte Krishna Arjuna, Leid durch Hingabe an das Tun zu überwinden. In Indien war Yoga ein Geheimwissen, dass Brahmanen vorbehalten war, und Frauen waren davon natürlich ausgeschlossen. Die Hatha Yoga Pradipika entstammt verschiedenen Strömungen, die die Frau dem Manne ebenbürtig sieht. Auch dieser Text ist als Geheimlehre verschlüsselt geschrieben und man denkt, es würde immer wieder um sexuelle Praktiken gehen. Dabei geht es um die weibliche, aktive und kreative Shakti- oder Kundalini-Energie, die sich mit dem männlichen, ewigen Bewusstsein der Shiva-Energie verbindet. Nicht jeder sollte damals so einfach verstehen können, worum es in dieser Schrift geht!

Inhalt der Hatha Yoga Pradipika

Die Hatha Yoga Pradipika ist in vier Kapitel unterteilt. Im ersten Kapitel geht es um Moral, eine ausgewogene Lebensführung & Ernährung, und um Körperhaltungen (Asanas). Hier werden erstmals Übungen beschrieben, wie sie auszuführen sind und was sie gesundheitlich bewirken. Im zweiten Kapitel geht es um Lebensenergie (Prana), die Techniken, um sie durch Pranayama anzureichern, und auch Behandlungen von Krankheiten fliessen aus dem Ayurveda in den Text ein. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit Mudras, Bandhas, Tantra, der Kundalini-Kraft und wie man sie erweckt. Die Hatha Yoga Pradipika ist also ein Grundlagenwerk auch für Tantra und Kundalini-Yoga. Um Nada-Yoga (Klang) und Raja-Yoga (Meditation) geht es im letzten Kapitel der Hatha Yoga Pradipika. Obwohl Svatmarama immer wieder betont, dass Hatha Yoga ohne Raja-Yoga (Meditation) nicht vollständig ist, und umgekehrt, gilt die Hatha Yoga Pradipika als wichtigster Text des körperorientierten Yoga.

Geheimnisvolle Fähigkeiten in der Hatha Yoga Pradipika

Die Siddhis oder besondere Fähigkeiten, die die Hatha Yoga Pradipika in Aussicht stellt, werden bei Patañjali auch angesprochen. Nur warnt er davor, sie für das eigentliche Ziel zu halten. Was sind denn nun diese ominösen Fähigkeiten, die man erlangen kann? Man soll den Körper verkleinern oder unendlich ausdehnen oder sich an verschiedenen Orten zugleich aufhalten können. Man soll sich schwer machen oder schwerelos werden können, man erlangt die Fähigkeit, Gedanken zu lesen, alle Wünsche zu erfüllen und grenzenlose Macht. Hört sich irre an, kann aber als Ergebnis von regelmäßiger Meditation erfahren werden. Es sind Wahrnehmungen, die man spüren kann, wenn man den Geist zur Ruhe bringt. Die Hatha Yoga Pradipika sagt, am besten ist Ausprobieren und nicht nur darüber lesen!

Deine Meinung ist mir wichtig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.