Faszien und Yoga: Was ist dran?

Faszien sind feinen Häute, die Organe, Muskeln, Knochen und Nerven umhüllen, und insgesamt den ganzen Körper wie ein Superheldenkostüm zusammenhalten. Neue Erkenntnisse der Forschung schaffen geradezu eine hysterische Freude bei allen, die zum ersten Mal davon hören. Was ist davon zu halten?

Faszinierende Faszien

Was ist also ist so besonders an Faszien? Das Bindegewebe-artige Material ist dehnbar und zugleich sehr zäh, es grenzt die einzelnen Muskeln voneinander ab, damit sie bei einer Bewegung gegeneinander gleiten können. Das ist nichts Neues. Diese halt- und formgebenden Häute findet man in allen Lebewesen, Tieren und Pflanzen. Genauso wichtig sind Faszien für den Lymphfluss, der im Gewebe Nährstoffe und Abfallprodukte zu und von den Organen und Zellen transportiert. Nur durch Bewegung bleibt alles im Fluss, sonst stauen sich die Lymphe und die Faszien beginnen zu verkleben. Das kennt fast jeder: Im Nacken oder den Schultern sind Verspannungen, genau das ist verhärtetes Gewebe. Ebenfalls im Fasziengewebe werden Abwehrstoffe des Immunsystems gebildet, was aber eine neue Erkenntnis zu sein scheint, ist die Fähigkeit der Faszien, Angst, Stress und Emotionen zu speichern.

Wie Verspannungen entstehen

In der Lymphflüssigkeit befindet sich Fibrinogen in der gelösten Form, man braucht es zur Blutgerinnung, dann verfestigt es sich zu Fibrin. Staut sich die Lymphflüssigkeit in Kombination mit anderen Substanzen gerinnt Fibrinogen zu unlöslichem Fibrin, die Faszien verfilzen und verkleben miteinander. Die Faszien im Körper bilden ein großes, zusammenhängende Geflecht von vielen sich überlagernden feinen bis dickeren Schichten, vom Kopf bis zu den Zehen. Neue wissenschaftlich Erkenntnisse belegen, dass dieses Fasziengeflecht mit Nervenendigungen des vegetatives Nervensystem durchzogen sind, die verantwortlich für alle übergeordneten Überlebensfunktionen wie beispielsweise Atmung und Verdauung sind. Stress kann übellaunig machen und lässt die Muskulatur verkrampfen. Das wird ebenfalls in den Faszien gespeichert; Stress erhält einen körperlichen Ausdruck und verformt den Körper.

Sinnesorgan Faszien

Die Nervenendigungen liefern die meisten Sinneseindrücke ans Gehirn, mehr als Augen, Ohren und Haut zusammen. Das macht das gesamte Fasziengeflecht zu unserem größten Sinnesorgan! Und neu ist auch, dass dieses Gewebe ein Gedächtnis zu besitzen scheint. Nicht nur ein alter Unfall macht Beschwerden, auch eine Trauma wird im Körper zu dauerhaften Fehlhaltungen und Schmerzen, sogar an einem anderen Körperteil. Und dann noch: Stress. Er sorgt für Verspannungen und Stauung der Lymphe, und ruft dadurch ebenfalls Beschwerden hervor. Die gute Nachricht: Man kann auch im Nachhinein etwas dagegen tun, indem man Faszien immer wieder über einen längeren Zeitraum dehnt, durch Rolfing, Manuelle Therapie oder Faszien-Yoga.

Bewegung vs. Bewegungsmangel

Einige Grundgedanke im Yoga bekommen durch dieses Wissen Auftrieb, die Geschmeidigkeit der Faszien steht in direktem Zusammenhang mit Entspannung, Beweglichkeit, Gelassenheit. Verhärten und verfilzen die Faszien, altert der Mensch schneller: Die dehnbaren Elastinanteile und die Flüssigkeit im Gewebe nehmen ab und werden durch zähes Kollagen ersetzt, das führt zu weiteren Bewegungseinschränkungen und verursacht Schmerzen. Die Grundspannung im Körper erhöht sich zusätzlich: Wenn Stress die Spannung im Körper ansteigen lässt, kann man sie mit Entspannung lösen; wenn sich die Faszien Schmerz merken, kann man sie mit neuen, besseren Erfahrungen überlagern (Samskaras).

Faszien und Yoga: Was ist dran?

Was, wenn nicht das Fasziendehnen, wäre der Sinn von Asanas? Da stelle ich gern immer die Frage „Was war vorher da: Die Erkenntnis der Wissenschaft oder das Wissen des Yoga?“ Trotzdem ist es wichtig, dass neuere wissenschaftliche Erkenntnisse die Wirksamkeit von Yoga erklären und belegen können. So können auch Menschen, die Yoga wegen seiner Spiritualität ablehnen, einen Sinn in den körperlichen Übungen sehen und erfahren. Denn hält man das Bindegewebe jung, bleibt man nicht nur im Körper flexibel. Anders als im herkömmlichen Yoga, lieben Faszien Bewegung, gern auch Wippen und ausgefallene Haltungen mit weniger Statik. Dabei geht es nicht nach strengen Ausrichtungsregeln, die sicherlich aus anderen Gründen wichtig sind.

Drei Neuerscheinungen zum Thema Yoga und Faszien.

2 Antworten zu “Faszien und Yoga: Was ist dran?

  • Ein sehr gut verständlicher Artikel der alles wesentliche zum Thema Faszien beinhaltet! Warst Du auf der CONNECT Ulm 2.internationaler Faszienkongress?

    HzlG aus Hamburg

    • Annette Bauer
      1 Jahrvon

      Danke, das freut mich zu hören. Nein, ich war nicht auf dem Faszienkongress. In unserer Yogalehrerausbildung in Waren/Müritz unterrichten wir jedoch Fasien-Yoga. Daher das Wissen.

Deine Meinung ist mir wichtig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.