Der Schatz liegt im Inneren

„Wenn  du es nicht in dir findest, was du suchst, wirst du es auch nicht außerhalb finden. In dir ist der Schatz der Schätze versteckt. Erkenne dich selbst und du wirst das Universum und die Götter kennen.“
Orakel von Delphi

Der Schatz liegt im Inneren

Intuition ist die innere Weisheit, im Yoga nennt man sie Matrika. Sie ist immer da und wenn wir sie wahrnehmen, ist sie unsere innere Stimme, unser Lehrer. Diese Führung ist der innere Schatz. Soweit ganz schön, wären da nur nicht schlechte Erfahrungen, die zu Bewertung und Vorurteilen werden, um leichter durchs Leben zu kommen. Diese Bewertungen und Vorurteile haben zwar irgendwann einen Zweck erfüllt, bleiben aber haften und steuern unser Handeln. Es gilt also immer wieder einen frischen Blick auf eine neue Situation zu riskieren, um wieder an Handlungsspielraum zu gewinnen.

Falsche Annahmen trüben den Blick

Durch falsche Annahmen (Asmita) entstehen durchaus auch Komplexe, die sich hartnäckig halten. Gerade in den ersten Lebensjahren setzen sich Vorstellungen fest, die man dann für gegeben nimmt. Beispielsweise wenn Eltern oder Lehrer ein Urteil über einen fällen wie „Du bist zu langsam“, „Du bist dumm“ oder „Du bist zu dick“ kann sich das im Selbstbild festsetzen. Das geht natürlich auch anders herum: „Du malst die besten Bilder“ oder „Du bist stark, Du schaffst alles“. Letzteres eröffnet große Möglichkeiten, trennt einen aber dennoch von der Realität. Man sollte das in jeder Situation neu überprüfen. Wenn ich wirklich alles schaffe, lasse ich mir ungern helfen oder kann andere nicht um Entschuldigung bitten.

Der Intuition vertrauen

Wie man wieder der eignen Intuition vertrauen kann, gelingt am besten über Ruhe und etwas Distanz. Natürlich kann ich es auch gleich Meditation nennen, aber die Hürde ist für viele schon zu hoch. Die innere Eingebung funktioniert auch schon, wenn ich mir einen Tag frei nehme, im eignen Rhythmus fließe und bei einfachen Tätigkeiten wie Bügeln oder Abwaschen, Joggen oder Spazierengehen meinen Gedanken freien Lauf lasse. Das stelle ich mir immer wie bei einem PC vor: Man möchte die Festplatte aufräumen, also defragmentieren. Dann läuft ein Programm durch und sortiert alles richtig. Oder wie bei einem Frühjahrsputz mit Ausmisten des Kleiderschrankes. Dann kommt der Geist zur Ruhe und die Intuition kann hervor scheinen: Der innere Schatz kann gehoben werden.

Den innere Schatz heben

Im Yoga versucht man das über Meditation, der tiefen Versenkung oder Innenschau. Wie stelle ich mir das vor? Unsere Erfahrungen, eingefahrenen Wege (Samskara) und falsche Annahmen liegen wie Schleier vor dem reinen Innern, der Intuition. Sie werden durch regelmäßiges Üben und Gelassenheit (Abhyasa und Vairagya) und Disziplin weggewischt und ermöglichen neue Erkenntnisse und einen neuen, frischen Blick auf sich selbst.

Deine Meinung ist mir wichtig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.